Home  l  Impressum  l  AGB

Maritta Feitsch  l  Uhlsbergstraße 58  l  77933 Lahr  l  Tel: (01 77) 685 79 21
Für Interessierte

Wie läuft eine Mediation ab?

Film zur Mediation | IHK Lahn-Dill



Eine Mediation läuft strukturiert in folgenden 6 Phasen ab:

Phase 1
Vorbereitung, Einführung und Auftragserteilung

Phase 2
Informations- und Themensammlung

Phase 3
Bedürfnis- und Interessenklärung

Phase 4
Kreative Ideensuche/Bildung von Optionen auf der Grundlage der Interessen

Phase 5
Bewertung und Auswahl der Optionen auf der Grundlage der Interessen als Schritt der Einigung auf eine Regelung oder Lösung

Phase 6
Abschluss einer Vereinbarung, als Dokumentation des Ergebnisses - Umsetzung der Vereinbarung



Konfliktmanagementsystem individuell für Ihr Unternehmen - was verbirgt sich dahinter?


So individuell wie die Firmen sind, so individuell gestalte ich mit Ihnen Ihr Konfliktmanagementsystem. Die Elemente stimme ich in enger Zusammenarbeit mit Ihnen ab und begleite die entsprechende Umsetzung.

"Nicht der Konflikt ist das Problem,
sondern die Art und Weise, wie wir damit umgehen."



Meditation und/oder Mediation?


Beides kann hilfreich sein - eine kurze Antwort.

Sehr gerne nehme ich Sie mit, einen Blick hinter die Kulisse der beiden Begriffe zu wagen.


Meditation
In die Stille gehen. Ganz bei sich sein. Einen Weg, sein eigenes Potenzial erkunden und sich kennenlernen.

Es gibt unzählige Angebote und Möglichkeiten dies zu tun. Sei es über Yoga, TaiChi oder Qi-Gong. Mit Aufgeschlossenheit und Begeisterung findet sich das passende Angebot. Oder Sie nehmen sich "einfach" jeden Tag x-Minuten Zeit, sitzen oder stehen und gehen ganz in sich.


Mediation
Hier kommen wir zu meinem Geschäftsfeld. Die Mediation ist ein alternativer Weg, Konflikte zu lösen. Die Wirtschaftsmediation befasst sich mit Konflikten im beruflichen/wirtschaftlichen Umfeld.

Als Mediatorin begleite ich Sie bei der Lösung von Konflikten. Dabei sind folgende Merkmale erforderlich und Voraussetzung:

- Vertraulichkeit
- Freiwilligkeit
- Allparteilichkeit
- Selbstverantwortung

Vertraulichkeit heißt, alles, was wir gemeinsam besprechen, wird nicht nach Außen getragen.

Freiwilligkeit heißt, Sie bzw. meine Kunden kommen freiwillig. Eine Mediation kann zu jedem Zeitpunkt beendet werden.

Allparteilichkeit heißt, jeder Teilnehmer erhält die gleiche Aufmerksamkeit und Wertschätzung von mir.

Selbstverantwortung heißt, die Lösung wird von den Teilnehmern in eigener Verantwortung erarbeitet und getragen.



Weshalb MediationsFabrik?

- Weil ich mit Fabrik das Tun verbinde. In der Fabrik wird gearbeitet, etwas hergestellt oder erstellt.

- Weil die MediationsFabrik inmitten alter Fabrikmauern gegründet wurde.

- Weil sich meine Initialien in meinem Firmennamen wiederfinden:

MF




Mit wem wird zusammengearbeitet?

Mitglied im Steinbeis-Mediationsforum e. V., Bundesverband für Mediatoren, Mediationsvereine und Unternehmen, erweiterter Vorstand, Leitung der Fachgruppe Online-Mediation

Steinbeis-Mediationsforum




Gründungsmitglied des AKADalumni e. V., Alumni-Netzwerk der AKAD University, zeitweise Schatzmeisterin

Steinbeis-Mediationsforum

Steinbeis-Mediationsforum